Wenn die Gänstorbrücke geschlossen werden müsste

31.07.2019

Wie lange müssten die Verkehrsteilnehmer dann auf eine Behelfsbrücke warten? Für den Fall, dass das schlimmste Szenario eintreten würde, müssen bereits heute Planungen, Genehmigungsverfahren usw. für eine Behelfsbrücke stattfinden.

Die CSU-Fraktion hat daher einen Antrag in der Stadtverwaltung eingereicht:

Antrag zur Berichterstattung: Planungsstand zu einer möglicherweise kurzfristig erforderlichen Behelfsbrücke über die Donau bei Sperrung der Gänstorbrücke

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

für die CSU-Fraktion stellen wir nachstehenden Antrag zur Berichterstattung:
Die Verwaltung berichtet noch im laufenden Jahr 2019 über den aktuellen Planungsstand für den Bau einer eventuell kurzfristig erforderlichen Behelfsbrücke über die Donau auf Höhe Gänstorbrücke.
Die Berichterstattung soll im zuständigen Ausschuss erfolgen.

Begründung:

Der schlechte Zustand der Gänstorbrücke hat sich wegen wiederholter verbotener Überfahrten von Schwerlastfahrzeugen über die Brücke massiv verschlechtert. Es ist nicht abzusehen, ob durch eine evtl. erneute Befahrung der Brücke mit Schwerlastfahrzeugen unter Umständen eine so starke Zustandsveränderung eintritt, dass die Brücke für alle Fahrzeuge kurzfristig komplett auf Dauer gesperrt werden muss.

Nach den letzten Berichterstattungen der Verwaltungen Ulm und Neu-Ulm gibt es wohl bereits einen Plan, dass bei einer Komplettsperrung der Gänstorbrücke eine Behelfsbrücke eingesetzt werden soll. Allerdings wurde im Stadtrat hier von einer Zeitspanne für Planung, Genehmigungsverfahren, Aufbau und der Befahrbarkeit dieser Behelfsbrücke von „einigen Monaten“ gesprochen.

Dieser lange Zeitvorlauf würde im Bedarfsfall aber ein unvorhersehbares Verkehrschaos nach sich ziehen.

Wir erwarten, dass die Planungen, Genehmigungsverfahren und alle evtl. weiter erforderlichen Schritte parallel zur Planung des Neubaus geführt werden und nicht erst nach Eintreten einer evtl. kurzfristigen Schließung der Brücke.

Die Befahrbarkeit der Gänstorbrücke oder einer Behelfsbrücke über die Donau als eine der Haupterschließungsbrücken muss bis zum Neubau gewährleistet sein.

Mit freundlichen Grüßen
Waltraud Oßwald, Johannes Stingl