Fairtrade Stadt Neu-Ulm

11.12.2017

Organisation und Prüfung haben viel Zeit in Anspruch genommen. Aber jetzt ist es so weit. Oberbürgermeister Gerold Noerenberg konnte die Urkunde für die Stadt Neu-Ulm als “Fairtrade-Stadt” in Empfang nehmen.

CSU-Stadträtin Katrin Albsteiger hatte u.a. bereits Anfang 2015 einen entsprechenden Antrag gestellt (siehe u.a. Antrag vom 04.03.2015), die Junge Union ist aktiv geworden (siehe Artikel vom 23.09.2015) und die Stadtverwaltung war unterwegs, die erforderlichen Kriterien zu erfüllen.

Am vergangenen Wochenende war es dann so weit und OB Noerenberg konnte auf dem Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt die Urkunde entgegen nehmen. Neu-Ulm ist damit ein e von knapp über 500 Städten und Gemeinden in der Bundesrepublik, die sich Fairtrade-Stadt nennen darf.

Auf dem Mittelalterlichen Markt befindet sich ein Stand, an dem sich interessierte Bürgerinnen und Bürger näher informieren und auch Fairtrade-Produkte erwerben können.

Presseartikel dazu in der Neu-Ulmer Zeitung vom 11.12.2017

Waltraud Oßwald