Anbau eines Geschäftszimmers an das Heimatmuseum Pfuhl

11.12.2017

Die Museumsfreunde Pfuhl benötigen dringend einen Geschäftszimmeranbau. CSU- und SPD-Fraktion stellen gemeinsam dazu einen Antrag für die Investitionsplanung.

“Anbau eines Geschäftszimmers an das Heimatmuseum Pfuhl

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

im Zusammenhang mit den heranstehenden Beratungen zum Investitionshaushalt 2018 möchten wir folgenden Antrag einbringen:

Der Rat möge beschließen, dass im Rahmen der Haushaltsberatungen für den Anbau eines Geschäftszimmers an das Heimatmuseum Pfuhl im Haushaltsplan 2018 ein Haushaltsansatz von 35.000 € vorgesehen wird.

Begründung:

Vor ca. 10-12 Jahren musste für die Arbeiterwohlfahrt Pfuhl dringend eine neue Bleibe gefunden werden. Damals hat sich als Übergangslösung das „Alte Rathaus Pfuhl“ angeboten. Im Gespräch war damals auch, der AWO nach einer gewissen Übergangszeit im alten Feuerwehrgerätehaus Räume zur Verfügung zu stellen. Deshalb wurden damals die Museumsfreunde gebeten, der Arbeiterwohlfahrt für diesen Zeitraum ihr Büro zur Verfügung zu stellen. Diese Bürofläche wird seitdem von der AWO als Veranstaltungsraum genutzt. Für die Museumsfreunde wurde durch eine Holztrennwand in einem bestehenden Ausstellungsraum ein ca. 5 qm großes Übergangsbüro geschaffen. Seither wurde immer wieder versucht, für die Arbeiterwohlfahrt eine alternative Unterbringung zu finden. Dies scheiterte aus verschiedenen Gründen immer wieder. Eine Lösung dieses drängenden Problems, den Museumsfreunden ein angemessenes Büro zur Verfügung zu stellen, ist bis heute noch nicht in Sicht.

Die Übergangslösung hat sich, nachdem sich verschiedene Alternativunterbringungen für die AWO z.B. im alten Feuerwehrgerätehaus oder im neuen Gemeindehaus der evangelischen Kirche nicht realisieren ließen, im Laufe der Jahre so stark verfestigt, dass hinsichtlich der von den Museumsfreunden dringend benötigten Büroflächen an anderer Stelle Abhilfe geschaffen werden muss.

Das Heimatmuseum Pfuhl mit dem Museumsstadel hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt und ist zu einem kulturellen Zentrum für Pfuhl und darüber hinaus geworden. Neben einer Vielzahl eigener Veranstaltungen, wird der Museumsstadel von den Pfuhler Vereinen und auch von der Volkshochschule genutzt. Zur Abwicklung der hierbei anfallenden Verwaltungsarbeiten benötigen die Museumsfreunde eine angemessene Bürofläche. Das kleine „Übergangsbüro“ für die Museumsfreunde erfüllt diese Anforderungen nicht und ist daher so nicht zumutbar!

Die Verwaltung hat in Zusammenarbeit mit den Museumsfreunden zwischenzeitlich erste Pläne für den Anbau eines ca. 14 qm großen Büroanbaus entworfen. Eine Kostenschätzung von 35.000€ liegt vor.

Die Museumsfreunde Pfuhl haben der Verwaltung angeboten, 20% der tatsächlichen Baukosten beizusteuern, wenn die Maßnahme in 2018 realisiert wird. Eine gewisse Gegenfinanzierung wäre damit also gegeben.

In Anbetracht jahrelanger Verzögerungen bei der Umsetzung einer Alternativlösung, der unzumutbaren räumlichen Situation und dem großzügigen Angebot einer Selbstbeteiligung von 20% an den Baukosten durch die Museumsfreunde Pfuhl, sollte dieses Vorhaben dringend in 2018 realisiert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hermann Hillmann, Johannes Stingl, Antje Esser, Rudolf Erne”

Fraktion im Stadtrat Neu-Ulm